Verwaltungsrecht

Das Verwaltungsrecht regelt als Teil des öffentlichen Rechts die Rechtsbeziehungen des Staates zu seinen Bürgern. Innerhalb des Verwaltungsrechts wird üblicherweise zwischen allgemeinem und besonderem Verwaltungsrecht unterschieden.

Das allgemeine Verwaltungsrecht regelt die grundlegenden Verfahrensweisen und Vorschriften, die in jedem Verwaltungsverfahren, gleichwohl auf welchem Sachgebiet, zu beachten sind.

Hierzu zählen insbesondere Regelungen über Handlungsformen der Verwaltung (Verwaltungsakt, Rechtsverordnung, Satzung oder öffentlich-rechtlicher Vertrag) oder die zwangsweise Durchsetzung von Verwaltungsentscheidungen.

Das besondere Verwaltungsrecht ist auf die Erfordernisse bestimmter, sachlicher Verwaltungsaufgaben zugeschnitten und untergliedert sich u. a. in folgende Rechtsmaterien:

  • Polizei- und Ordnungsrecht
  • Umweltrecht
  • Baurecht
  • Energierecht
  • Kommunalrecht
  • Öffentliches Dienstrecht.

Das Verwaltungsprozessrecht regelt den Rechtsschutz des Bürgers gegen die Handlungen der Verwaltung. Ausgangspunkt eines jeden Verwaltungsverfahren ist dabei der Widerspruch. Ziel eines solchen kann entweder die Aufhebung oder Änderung des belastenden Bescheides oder der Erlass eines Verwaltungsaktes, welchen die Behörde verweigert, sein. Gegen den erlassenen Widerspruchsbescheid kann dann der Bürger Klage beim Verwaltungsgericht erheben.

Sollten Sie mit einem Bescheid nicht zufrieden sein oder die Entscheidung der Behörde über einen von Ihnen gestellten Antrag nicht ergehen, so kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular oder vereinbaren Sie direkt einen Termin mit unserem Büro. Da im Verwaltungsprozessrecht auch Fristen zu beachten sind, sollten Sie sich schnellstmöglich an uns wenden. Ihre Ansprechpartnerin ist Frau Rechtsanwältin Tzschoppe.